Umweltenergie

Umweltenergie

Wer im Einklang mit der Umwelt leben und diese entlasten will, der setzt auf Umweltenergie.

Zusammengefasst werden unter diesem Oberbegriff alle grünen Energien, die auch als erneuerbare, regenerative oder alternative Energien bezeichnet werden.

Dabei gibt es viele verschiedene Arten von Umweltenergie.

 

Die wichtigsten Energiequellen sind dabei:

  1. Sonnenenergie
  2. Bioenergie
  3. Wasserkraft
  4. Windenergie
  5. Geothermie

 

Die Sonnenenergie als Umweltenergie

Am bekanntesten ist wohl die Sonnenenergie. Diese Umweltenergie kann zur Stromerzeugung mittels einer Photovoltaikanlage genutzt werden oder zur Wärmeerzeugung mit einer Solarthermieanlage.

Während bei der Photovoltaikanlage das Licht (Energie) der Sonneneinstrahlung genutzt und in Strom verwandelt wird, macht man sich bei der Solarthermieanlage die Sonnenwärme zunutze. Mit dieser kann zum Beispiel das Wasser erwärmt werden, um die Heizung zu unterstützen oder Warmwasser zu bereiten.

Weit verbreitet sind Anlagen zur Erzeugung von Umweltenergie aus der Sonne im privaten Bereich. Eine Solaranlage auf dem Dach ist keine Seltenheit. Aber auch Freiflächenanlagen sind mittlerweile recht häufig zu sehen.

 

Die Bioenergie als Umweltenergie

Darüber hinaus gibt es die Bioenergie als Umweltenergie. Sie kann aus Biomasse entstehen, die sich wiederum aus Holz oder Pflanzenöl zusammensetzt, aus Biodiesel, Biogas oder Bioethanol, um nur einige Beispiele zu nennen. Mit Biomasse kann man zum Beispiel heizen oder mit Biodiesel auch Fahrzeuge betanken.

 

Die Wasserkraft als Umweltenergie

Die Wasserkraft wird schon seit langer Zeit als wichtige Umweltenergie genutzt. Die großen alten Wasserräder sind dafür nur ein bekanntes Beispiel. Außerdem wird hier die Strömungs- und Wellenenergie der Meere genutzt. Wassermühlen und Staudämme sind weitere Möglichkeiten, diese Umweltenergie zu nutzen.

 

Die Windenergie als Umweltenergie

Auch die Windenergie ist mittlerweile Jedermann ein Begriff. Riesige Windkraftparks, die zum Teil auch auf den offenen Meeren (Offshore-Anlagen) zu finden sind, prägen seit einigen Jahren das Bild. Windräder, die auf freien Flächen anzutreffen sind, sind ebenfalls längst keine Seltenheit mehr.

 

Die Geothermie als Umweltenergie

Bleibt noch die Geothermie, also die Erdwärme, die im Inneren der Erde gespeichert ist. Sie wird in Form von Wärmepumpen in privaten Haushalten genutzt, um das Haus zu beheizen oder das Wasser zu erwärmen.

 

Bei der Sonnen- und Windenergie, die heute am bekanntesten sind, ist allerdings zu beachten, dass keine gleichmäßige Energieerzeugung erfolgen kann.

Vielmehr wird Energie dann in größeren Mengen produziert, wenn die Sonne auch scheint oder der Wind weht. Gerade im Binnenland, wo es seltener stürmisch ist, sind die Erträge aus der Windenergie daher geringer.